Wie alles begann !

Als Anfang des 21. Jahrhunderts in der Schweiz die Diskussionen über verschärfte Tiergesetze und Zuchtbestimmungen, die „das Erzeugen und Halten von Tieren mit bestimmten Merkmalen,
insbesondere Abnormitäten im Körperbau und Verhalten...“ verbieten sollte begannen, entschloss sich Imelda Angehrn,
die bis dahin noch sehr erfolgreich Englisch Bulldogs züchtete, im Frühjahr 2001 einen Zuchtversuch zur Erzeugung eines mittelgroßen Bulldog zu unternehmen,
der alle vom Tierschutz geforderten Voraussetzungen an einen gesunden Hund erfüllen sollte.
Im Sommer 2001 fiel mit Bewilligung der Schweizerischen Kynologischen Gesellschaft (SKG) der erste Kreuzungswurf Englisch Bulldog X Olde English Bulldog.
Diese Hunde wurden in der Folge unter der Bezeichnung Pickwick Bulldogs Old Type (PBOT) geführt.

Es zeigte sich aber, dass eine Rückkreuzung in den English Bulldog wegen der Ablehnung durch das standardgebende Land England nicht möglich war.
Das Zuchtprogramm an sich war jedoch ein Erfolg:
Die Kreuzungen zeigten,dass der Versuch die Verbesserung der gesundheitlichen Situation des English Bulldogs auf die Schaffung einer neuen Rasse hinaus lief,die dem ursprünglichen Typ des Bulldogs sehr nahe kommt.
Aus Vertretern des Arbeitsausschusses für Zuchtentwicklung und Zuchtförderung der SKG bildete sich eine Projektgruppe, die auf die Anerkennung einer neuen Bulldog Rasse hinarbeitete.
Es wurden über 70 Hunde von einem Tierarzt und Richter beurteilt und deren Eintragung in das Anhangregister des Schweizerischen Hundestammbuches (SHSB) beantragt.

Danach hatte sich der Zentralvorstand der SKG mit diesem Projekt zu befassen.
Am 15. September 2004 wurde der Antrag zur Anerkennung der neuen Rasse, zwecks Abgrenzung vom English Bulldog, unter der Bezeichnung Continental Bulldog stattgegeben.
Die Entscheide und Maßnahmen zur Bildung der neuen Rasse wurden in Absprache mit der Fédération Cynologique Internationale (FCI) getroffen.
Der Continental Bulldog wird, wenn er die von der FCI geforderten Bedingungen erfüllt und als neue Rasse anerkannt ist, eine Schweizer Rasse werden.

Am 5. Dezember 2004 wurde der Continental Bulldog Club Schweiz (CBCS) gegründet .
Am 22.04.2006 der Continental Bulldog Deutschland e.V. (CBCD).
Am 11. 08. 2012  Gründung des zweiten von der Schweiz anerkannten  Club für Continental Bulldog (  CfC )

Woher der Name Continental Bulldog ?

Das Ursprungsland des Englischen Bulldog ist Groß Britannien, England.
Die Briten bezeichnen alles und jeden, der nicht von eben dieser Insel stammt als "Continental", da er/es nun einmal vom Kontinent stammt und nicht von der Insel.
So ist der Name der neuen Bulldog Rasse, die eine Neuzüchtung des Englischen Bulldig darstellt und vom Kontinent Europa stammt ein "Continental Bulldog"!

 Kurzer zeitlicher Abriss:

Sommer 2001 erteilte die SKG die Genehmigung für erste Kreuzungsversuche
(Bezeichnung damals: Pickwick Bulldogs Old Type ®)

 15.09.2004 Anerkennung durch die SKG unter dem neuen Namen:
Continental Bulldog

 05.12.2004 Gründung des Continental Bulldog Club Schweiz (CBCS)

 22.04.2006 Gründung des ersten Continental Bulldog Club Deutschland (CBCD)

09.07.2006 erste Clubschau des Continental Bulldog Club Schweiz mit 56 gezeigten Continental Bulldogs

 12.08.2007 erste Clubschau des Continental Bulldog Club Deutschland mit 30 gezeigten Continental Bulldogs

 11. 08. 2012  Gründung des zweiten von der Schweiz anerkannten  Club für Continental Bulldog (  CfC )

Mittlerweile gibt es in der Schweiz sowie auch in Deutschland immer mehr

Halter und Züchter von Continental Bulldogs,
 so dass bei den vereinsinternen Ausstellungen immer mehr Hunde gezeigt werden können.
Der Continental Bulldog erfreut sich zunehmender Beliebtheit als Familien - und Begleithund.
Wir freuen uns diese tolle, neue Hunderasse auf ihrem Weg zu begleiten!

Der nächste Schritt zur Anerkennung

Am 14 Januar 2011 wurde von Frau Imelda Angehrn, Gründerin der Rasse Continental Bulldog das geforderte Dossier (Sammlung von Dokumenten)

an den SKG (Schweizer kynologische Gesellschaft) übergeben.

Zur Erklärung: Die SKG ist dem FCI (Fédération Cynologique Internationale; Weltorganisation der Kynologie; Hundekunde, hier sind alle bekannten Rassehunde verzeichent)unterstellt.

Die FCI hat sehr strenge Regeln wenn es um die Anerkennung und Registrierung einer neuen Rasse geht.
So mussten sehr viele Hunde gezüchtet werden um die geforderten 8 verschiedenen, nicht miteinander verwandten Blutlienen zu erzielen.
Am 14 Januar 2011 ist das gesamte Dossier also an den SKG übergeben worden.

Gratulation Imelda!

Nun ging es aber weiter:

Die FCI verlangte nun bis zum 24.01.11 das ihnen nun alles zur Prüfung übergeben wird.
So schnell wurde das nicht erwartet.
Doch das Glück bleibt bei den Contis.

Die SKG erteilte die Bewilligung zur Einreichung an den FCI. Imelda Angehrn fuhr selbst nach Belgien, dem Sitz des FCI und überreichte dort das gesamte Dossier Herrn Yves De Clercq, Executive Director der FCI.
Auch hierzu herzlichen Glückwunsch Imelda, allen Continental Bulldogs, allen Conti-Freunden und Züchtern.
Nun heißt es abwarten und Daumen drücken.

Was das für uns alle bedeutet?

Wenn es eine vorläufige (10 Jahre) Anerkennung gibt,
so bedeutet das für uns Conti-Besitzer das Continental Bulldogs von allen der FCI angeschlossenen Landesverbände anerkannt und in deren Stammbaum - Register eingetragen würden (zB dem VDH).

Das bedeutet, dass in allen Ländern offiziell gemäß dem gültigen Standard und dem jeweiligen Zucht- und Körreglement mit offiziellen Papieren gezüchtet werden kann
und die Hunde auf allen Ausstellungen,
die unter FCI- Regeln organisiert werden, im In- und Ausland gezeigt werden können.
Die endgültige Anerkennung würde dann nach Ablauf von 10 Jahren erfolgen.

Das würde  für uns Züchter weitere Arbeit bedeuten , denn nach 10 Jahren müssen weitere 8 nicht verwandte Blutlienen vorgewiesen werden,
eine Stabilisierung der Rasse muss erkennbar sein, weitere Fortschritte in Gesundheit müssen erzielt worden sein.

LEIDER kam es anders !

http://www.wuff.eu/wp/der-continental-bulldog-entstehung-einer-neuen-rasse/

Am 1.1.2015  Große Freude !

Die Rasse  Continental Bulldog wurde vom VDH am  1.1.2015 national anerkannt.
 http://www.vdh.de/welpen/mein-welpe/continental-bulldog

Doch zu welchen Preis ? 


Alle bis Dato über Jahre in Deutschland unter der Schirmherrschaft der SKG  (Schweiz)  geborenen,
in der Schweiz im Schweizer Club unter der Schirmherrschaft der SKG zur Zucht zugelassenen Hunde, werden vom VDH nicht anerkannt !

Folglich sind für den VDH alle in Deutschland unter der Schirmherrschaft der SKG geborenen Continental Bulldogs KEINE  Continental Bulldogs.

Aber was dann ?
Mischlinge die durch die Phänotypisierung  eines  VDH Richters, der zuvor noch nie einen Continental Bulldog beurteilt hat, zu Continental Bulldogs ernannt werden ?

Ursprung der Rasse Continental Bulldog ist die Schweiz

 Rassegründerin Imelda  Angehrn

http://www.pickwick-bulldogs.ch/

Dort haben von der F.C.I. und der SKG anerkannte und in Sachen „Continental Bulldog“ hervorragend ausgebildete Zuchtrichter,
 zusammen mit der Begründerin der Rasse über viele zurückliegende Generationen den Phänotyp aller Zuchthunde beurteilt.

Die Eltern, die Ureltern, Ur-Ureltern usw. der in Deutschland unter der Schirmherrschaft der SKG geborenen Continental Bulldogs,
haben eine solche Beurteilung, Phänotyp aller Zuchthunde, Zuchtzulassung, die sie als Continental Bulldog ausweist.

Jeder " Continental Bulldog" der dem Standard des Continental Bulldog entspricht,  kann beim VDH mit 15 Monaten zur Phänotypisierung vorgestellt werden.
Kommt der Leistungsrichter zu dem Ergebnis, du bist ein Continental Bulldog ,dann bekommt der Hund Register Anhang Papiere.

Der Hund bekommt  Register Anhang Papiere mit einer Nummer und seinem Rufnamen .
Mehr nicht, der Hund hat keinen Stammbaum keinen Kennelnamen mehr .

Seine Ahnen wurden nicht nach den regularien des VDH gezüchtet, deshalb werden sie in seinen VDH Papieren nicht eingetragen.

Sicher wird schwer für einen seriöser Züchter, mit diesem Hund über Generationen zu züchten .
Es ist an Hand dieses Papiers nicht mehr nachvollziehbar was in dem Hund steckt .
Hörensagen, Gottvertrauen in alte Unterlagen, Informationen in einem Persönlich weiter geführtem Zuchtbuch, ohne Kontrolle eines Zuchtvereins,
sind noch die  Voraussetzungen für Qualitätszucht des Continental Bulldog unterm VDH .

Zuchtzulassung unterm VDH ist der nächste Schritt .

Egal ob der Hund bereits in der Schweiz  ( SKG ) seine Zuchtzulassung erhalten hat, der VDH erkennt diese nicht an .
Selbst eine Hündin oder ein Rüde mit Schweizer Papieren, in der Schweiz geboren und zur Zucht zugelassen, muss die Zuchtanerkennung unterm VDH erneuern .

Ich bin einer von vielen Züchtern des Continental Bulldogs in Deutschland,
die es sehr bedauert, das die Continental Bulldog Zucht in Deutschland einen solchen Rückschlag erdulden muss .

Mindestens 12 Jahre verantwortungsvolle Continental Bulldog Zucht, unter der Schirmherrschaft der SKG, werden auf NULL gefahren.

Ziele der Continental Bulldog Zucht für mich und vielen anderen Züchtern in Deutschland  sind :

Aufbau, Festigung und Erhaltung der Rassenreinheit von Continental Bulldogs.

Die Zucht nach Gesundheit, Wesen und formvollendetes Erscheinungsbild sowie die sehr guten Eigenschaften als Familien- und Begleithund. 

In der Hoffnung, das sich die Bedingungen für die Continental  Bulldog Zucht, unter der Schirmherrschaft des VDH weiterhin positiv entwickelt,

strebe ich ab 2019 die Zucht unterm VDH an .

Mit freundlichem Gruß

Ursula Hartung


Die Texte sind Urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung mit Angabe des Autors ( Ursula Hartung ) genutzt werden.

Informationen des VDH

http://www.vdh.de/archiv/artikel/neue-nationale-rasse-continental-bulldog/

http://www.vdh.de/welpen/mein-welpe/continental-bulldog


Neue Nationale Rasse: Continental Bulldog

Der VDH-Vorstand hat beschlossen zum 1.1.2015 die Rasse Continental Bulldog national für Deutschland anzuerkennen.


Anlässlich der VDH-Europasieger-Ausstellung im Mai 2015 findet die erste Phänotypisierung und Gesundheitsüberprüfung zur Registrierung für Continental Bulldogs statt.

Im Anschluss an diese Veranstaltung werden die Zuchtvoraussetzungen für die Rasse Continental Bulldog im VDH festgelegt und Verträge mit interessierten Züchtern geschlossen.

Ein Ausstellen von Continental Bulldogs auf VDH-geschützten Ausstellungen ist ab dem 1.7.2015 möglich.

Für Continental Bulldogs, die in der Schweiz gezüchtet wurden und im nationalen Schweizer Zuchtbuch für Continental Bulldogs geführt werden,
besteht anlässlich der VDH-Europasieger-Ausstellung die Möglichkeit, die Bestandteile Phänotypüberprüfung und Verhaltenstest zur Zuchtzulassung im VDH zu absolvieren.
Nach Erreichung der weiteren noch festzulegenden Zuchtzulassungsvoraussetzungen können diese Hunde (nach Vertragsabschluss zwischen Züchter und VDH) sodann zur Zucht im VDH eingesetzt werden.

Anmeldungen zur Registrierungs-Veranstaltung bitte an: VDH Service GmbH, René Freimuth, freimuth[at]vdh[.]de